installateur Lehre und Verdienst

Kann sich jeder als Installateur selbstständig machen?

Das Ausüben von vielen Handwerksberufen ist nur möglich, wenn eine erfolgreich abgeschlossene Meisterprüfung in diesem Bereich vorliegt. Somit liegt zugleich eine Meisterpflicht für den Installateur vor. Allerdings gibt es einen Ausweg aus dieser Pflicht, wenn jemand die Gründung von einem Unternehmen plant. Es ist die Einstellung von einem Mitarbeiter möglich, der den Meisterbrief besitzt. Dabei kann das Erfüllen von einem Grad des Meisters durch andere Ausbildungen erfolgen. Sofern es um einen Handwerksberuf mit Meisterpflicht gilt, ist die Erfüllung mitunter auch durch die Ausübung einer langjährigen Tätigkeit gegeben. Sogar eine Ausübung dieser Tätigkeit in leitender Position bringt das Vorliegen der Voraussetzung für die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit mit sich. Als idealer Ansprechnung für den Beginn des selbständigen Handelns gilt die zuständige Handwerkskammer. Zu beachten ist dabei, dass die weiteren für die die Ausübung der Tätigkeit erforderlichen Genehmigungen einzuholen sind. Dazu gehören in der Regel die Anmeldung des Gewerbes sowie eine Wahl der Rechtsform des Unternehmens.
Partner: umzug Wien

Wie sieht die Ausbildung in Wien aus?

Gesprochen wird bei der Ausbildung von einem Installations- und Gebäudetechniker, die einen Ausbildungszeitraum von drei Jahren umfasst. Sofern zusätzlich ein Spezialmodul oder ein Hauptmodul ausgewährt wird, umfasst die Ausbildung einen Zeitraum von vier Jahren. Ihre Tätigkeit liegt in der Planung, Installation und Wartung von Leitungen. Es geht dabei um Anlagen, die der Versorgung von Gebäuden mit Wärme, Gas, Frischluft und Wasser dienen. Auszubildende in diesem Bereich lernen den Umgang mit Planungsphasen. Während dieser Zeit fällt das Anfertigen von Leitungs- und Montageskizzen an. Gleichzeitig kommt es zu einer Aufwertung von Gebäuden und Gebäudeteilen anhand der gegebenen Pläne. Zugleich bedeutet dies die Ausbildung in Form eines Grundmoduls über zwei Jahre. Ferner ist bei der Ausbildung mindestens ein Hauptmodul auszuwählen. Bei diesen Modulen handelt es sich um

Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Auswahl von einem weiteren Modul, wobei es sich um ein Spezialmodul handeln kann. Dazu gehören

Wie viel verdient ein Installateur in Österreich?

Der Verdienst als Intallateur hängt in hohem Maße davon ab, inwieweit seine berufliche Erfahrung ausgeprägt ist. Im Durchschnitt erreicht das Einstiegsgehalt nach einer abgeschlossenen Lehre als Installations- und Gebäudetechniker bei 1.960 bis 2.180 Euro im Monat. Der Mittelwert in diesem Bereich liegt bei monatlich 2.070 Euro.

Wieviel kostet eine Installateur Stunde?

Die Kosten für den Installateur unterscheiden sich im gesamten Land teilweise erheblich. Wird ein Installationsmonteur beauftragt, fallen für eine Facharbeiterstunde Kosten in Höhe von etwa 35,00 und 83,00 Euro an. Ferner erfolgt eine Berechnung von Anfahrtskosten, die durchschnittlich eine Höhe von etwa 22 Euro erreichen. Zur Berechnung dieser Preise kommt es für eine Anfahrt über zehn Kilometer oder für eine Anfahrt von 15 Euro. Maximal fällt für die Anfahrt ein Betrag von 47,70 Euro an.
Für mehr Informationen: Installateur Wien 22